Fakten – Fakten – Fakten: Wenn der Bayern-Horst mal wieder schmuddelt

Von Marion Kraske

Fakt ist ja, das weiß jedes Kind: Lügen, betrügen, stehlen ist keine nette Sache, nichts wofür man Applaus erntet. Oder wofür man zwar Applaus erntet, allerdings von den Falschen, von jenen, die es auch nicht besser wissen. Oder die ganze Materie intellektuell erst gar nicht begreifen.

Die Partei von Horst Seehofer weiß das vielleicht, agiert aber leider wie ein Kind, das es trotzdem macht. Verbreitet Dinge, die in Wahrheit anders sind. Schürt Stimmung. Hetzt.

Fakt ist: Die auf den rechten Stammtischbruder zielende Kampagne „Wer betrügt, der fliegt“, die sich gegen angebliche Sozialschmarotzer aus Bulgarien und Rumänien richtet, ist vor allem eins: schmuddelig. Suggeriert sie doch Massenbetrug, Unlauterkeit, miese Machenschaften auf der einen Seite. Und ein armes, ausgeplündertes Deutschland auf der anderen. So das Bild, das die CSU derzeit zeichnet.

Die Realitäten sehen dagegen anders aus: Die deutsche Wirtschaft profitiert nämlich von Zuwanderern aus Osteuropa, auch von den verunglimpften Rumänen und Bulgaren. Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) weist in einer neuen Studie zur Arbeitsmigration ausdrücklich darauf hin.

Und es gibt weitere Fakten, die Seehofer und Konsorten Lügen strafen: So kann jeder vierte Migrant aus den genannten Ländern auf einen Hochschulabschluss verweisen. Mehr als zehn Prozent haben Abschlüsse in naturwissenschaftlichen Fächern, im Technik- oder Informatik-Bereich.

Fakt ist: All diese Abschlüsse werden in Deutschland dringend benötigt, um dem grassierenden Fachkräftemangel entgegen zu steuern. Fakt ist aber auch: Mit ihren Abschlüssen liegen die Zuwanderer aus den Balkanstaaten über (!) dem Schnitt der Bundesbürger. Sie sind also keine Betrüger, wie man uns weismachen will, sondern zu einem großen Teil Akademiker, Menschen mit einem guten bis sehr guten Bildungsabschluss.

Angesichts dieser Wahrheiten erscheint die von der Seehofer-Truppe losgetretene Kampagne noch erbärmlicher als ohnehin schon. Und sie lassen zwei Schlüsse zu: Entweder den Christsozialen sind diese bekannt und sie betreiben mit Blick auf die anstehenden Europawahlen wider besseren Wissens geistige Brandtsiftung. Oder der CSU sind sie nicht bekannt, dann schwallt die Bayernpartei mit ressentimentgeschwängerter Brust ohne sich vorab kundig gemacht zu haben. Nichts davon lässt die dummdreiste Stimmungsmache in besserem Licht erscheinen.

Und noch ein paar Fakten: Während sich Seehofer um die vermeintlichen Betrügereien von ausländischen Zuwanderern sorgt, sollte er besser vor der eigenen Haustüre kehren: Wie schon Oberplagiator zu Guttenberg steht nun CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer im Verdacht, dass mit seinem an der Prager Karlsuniversität erworbenen und nun geführten Doktortitel möglicherweise nicht alles zum besten steht. Die Hochschule will nun prüfen. Wäre gut, wenn sich Seehofer für den Fall der Fälle an seine eigene Parole erinnern würde. Ja, es ist schon ein Kreuz mit diesen Betrügern.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Artikel, Politik: Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.